Freitag, Februar 29, 2008

Mohammed Karika ...

Doch halt!
Besser etwas anderes, sozusagen aus dem vollen Leben geschöpft:


Mittwoch, Februar 27, 2008

Stop the bomb!

Keine Geschäfte mit dem Iran!

Stop The Bomb

Das Impressum lässt zwar zu wünschen übrig, aber die Liste der Unterzeichner ist prominent besetzt.
http://www.stopthebomb.net/de

Dienstag, Februar 19, 2008

Unser Kampf

Eine Abrechnung mit weiten Teilen der 68er-Bewegung ist das aktuelle Buch von Götz Aly, Unser Kampf.


Dazu ein Interview im Standard!

Islamistisches Boulevardstück

„Wir sind eine Jungfamilie und Österreichs Politik stand immer für Familienförderung. Sogar wenn wir Terroristen bzw. Verbrecher sind, so denken wir, dass man daran arbeiten sollte, uns in die Gesellschaft wieder zu integrieren und uns ein anderes Leben zu ermöglichen. Österreich war immer ein Vorbild in verschiedenen Bereich, wie z.B. Ihr Sozialsystem, also lassen Sie auch Österreich für die Behandlung von Terror Probleme bzw. Sicherheitsprobleme ein Vorbild sein (...) Sie sind unsere einzige Hoffnung.“

Mehr hier!

Mittwoch, Februar 13, 2008

3 kleine Schweinchen ...



Sind nicht multikultitauglich.

Eine digitale Version des Kinderbuchklassikers "Three little Pigs" (3 kleine Schweinchen) wurde von einer britischen Regierungsagentur die Kinderbücher bewertet abgelehnt.
Als Begründung wurde genannt, dass die Verwendung von Schweinen eine kulturelle "Problematik" aufwerfen könnte.

Diese Schweine! :(

Samstag, Februar 09, 2008

Sharia oder nicht Sharia, das ist keine Frage!

Was ist der Unterschied zwischen den religiösen zivilrechtlichen Schlichtungstellen für Juden und solchen für die muslimische Sharia?

Auf das Bild und die islamische Realität bezogen: Es ist die Reife eines praktizierten Rechtssystems im Ganzen.
Oder auf die jüdische Realität bezogen: können Sie sich noch an die letzte jüdische Steinigung erinnern?

Aber auch wenn derartige westliche Sharia-Gerichte sich ausschließlich mit zivilrechtlichen Fragen befassen würden, so entspricht doch der gesamte Rechtskanon keinerlei Standards die bei uns erwünscht oder garantiert sind - auch nicht im Zivilrecht.
Denn vor allem die heikle Frage, ob ein Muslim, wichtiger noch: eine Muslima, bedrängt wurden sich zwischen staatlichem Recht oder Sharia zu entscheiden darf erst gar nicht auftauchen!

Niemand kann verhindern, wenn Bürger "Schlichtungsstellen" oder "Mediatoren" aufsuchen, mitunter ist das sogar erwünscht, aber durch welches Rechtsgut Menschen in ihren Belangen geschützt werden, diese Frage darf sich für uns nicht stellen!
Selbst wenn man dabei in Betracht zieht, dass Ehrenmorde nichts mit dem Islam zu tun haben.
Aber wie schon zuvor, bei einer vergleichbaren Diskussion in Kanada, wird die jetzige Causa eventuell dazu führen, dass die jüdischen Beth Din ihre auch staatlich anerkannte Position verlieren - denn gut gemeint im Einzelfall ist nicht immer gut getan für alle.