Montag, Juni 25, 2007

KlezMORE Festival 07


Heuer bereits zum vierten Mal, findet in Wien das international besetzte "KlezMORE Festival Vienna" vom 25. Juni bis 8. Juli an unterschiedlichen Veranstaltungsorten statt.

Das Programm ist online, auf der Festival-Homepage abrufbar.
Dort finden sich neben den Veranstaltungsorten auch die jeweiligen Kartenpreise.

Info-Tel: 0676 51 29 104
Klezmore

Freitag, Juni 15, 2007

Der Westen ist schuld und ist der Westen schuld, dann ist der Westen schuld

Schließlich hätte man die Hamas-Regierung anerkennen müssen und den europäischen Geldhahn nicht zudrehen dürfen, dann wäre die Hamas in ihrem Dominanzstreben jetzt auch nicht gezwungen auf die Fatah zu schießen.

Solche Positionen haben nur mehrere Schönheitsfehler.
Erstmal sollte man die Hamas und andere ähnlich gelagerte Gruppen endlich mal Ernst nehmen, wenn sie was sagen!
Es ist nämlich ziemlich westlich arrogant, jemandem zu unterstellen, er würde es doch gar nicht so meinen wenn er von der Vernichtung eines Gegners spricht.

Der andere Punkt ist die Mär von der Einstellung der Finanzhilfe für die Palästinenser.
Gar so einfach ist das nämlich nicht!
Denn rechnet man die internationale Finanzhilfe zusammen, gingen nach Angaben der Vereinten Nationen 2006 mehr Gelder in die besetzten Gebiete als 2005 - also vor dem Wahlsieg der Hamas.
Hingegen wurde ein Teil der Gelder anders verteilt oder projektgebunden an den unabhängigen palästinensischen Finanzminister Salam Fayyad, übergeben.

So wurden die Kugeln mit denen sich die "Sicherheitskräfte" jetzt gegenseitig durchsieben immerhin nicht von Europa bezahlt.
Man kann ein Volk an der Hand nehmen, aber gehen muss es schon selbst - bzw dessen politische Eliten.


Farfour (Schmetterling), tritt jeden Freitag im Al-Aqsa-TV auf, das von der Hamas betrieben wird.

Farfour
Farfour die 2.

Montag, Juni 11, 2007

Katalonien, das neue Zentrum des globalen Jihads in Europa

The strengthening of Islamist groups, combined with an increase in jihadi networks and activities in and around Barcelona, underscores Catalonia's status as a European center for al-Qaeda-associated terrorism operations. Statements by al-Qaeda leaders that emphasize Spain's unique "status" within the Global Salafi-Jihad, coupled with recently disclosed terrorism trends for Spain, reveal that the culture of global jihad has consolidated in Spain's northern autonomous region ...
hier weiterlesen!

Es geht eine Träne auf Reisen

Von Guantanamo nach Albanien.

Als einziges europäisches Land hat bisher Albanien Guantanamo-Häftlinge aufgenommen welchen in ihrer Heimat Folter und Verfolgung droht.
30 weitere sitzen in Guantanamo herum und drehen Däumchen weil sie keiner will.
Im wesentlichen handelt es sich um Usbeken, Algerier und Uiguren (anzunehmen, dass die meisten davon in Afghanistan während ihrer ... äh, Sommerfrische gefasst wurden).

Manchmal ist`s im "US-Folter-Knast" doch besser als bei Mutti.

Freitag, Juni 08, 2007

Leseempfehlung: 1967, von Tom Segev

Der historische Rahmen der Ereignisse vom Juni 1967 ist weitgehend bekannt: Israel wird von einer Reihe von Anschlägen der aus Syrien eingesickerten Fatah getroffen - Nasser lässt in den entmilitarisieren Sinai Truppen einmarschieren - die UNO zieht sich von der ägyptisch-israelischen Grenze zurück - das ägyptische Radio verkündet in hebräisch die baldige Vernichtung Israels - Israel zerstört die Luftwaffe seiner Kontrahenten ...

Was so begann wird von Tom Segev anhand von neu freigegebenem Archivmaterial, von Briefen, Tagebüchern und Interviews einer kritischen Rückschau unterzogen. 1967 - Israels zweite Geburt, bei Siedler erschienen.


Nasser, backed by Arab states throws Israel into the sea, pre-1967 war cartoon al-Farida newspaper Lebanon

Interessant ist auch diese Passage, welche ich in einer Rezension der Zeit fand und die aus dem Buch stammen dürfte:
Bei einem Geheimtreffen mit dem Chef des israelischen Ministerpräsidentenbüros, Jáakov Herzog, behauptete König Hussein wenige Monate später, Israel hätte Nassers Erklärungen nicht ernst nehmen sollen: "Bei den Arabern haben Worte nicht das gleiche Gewicht wie bei anderen Leuten. Drohungen haben nichts zu bedeuten."

Anm.: Das war dann wohl der selbe Hussein von Jordanien der wenig später für den "Schwarzen September" verantwortlich zeichnete. Ob er dabei wohl auch an seine Einschätzung von damals gedacht hat?

Montag, Juni 04, 2007

Genf: Synagoge ausgebrannt

Brandanschlag auf Synagoge

Gesucht: Die üblichen Verdächtigen aller Couleurs.

Am Libanon kein Interesse?

Wir erinnern uns noch alle an den Konflikt Israels mit der Hisbollah im Libanon 2006. Täglich waren die Opfer im Libanon wichtigste Meldungen in den Nachrichten ... hier weiterlesen

Kommentar von Thilo Pfennig, bei Readers Edition.


Anm.: Wer kennt schon die Sahauris oder Irian Yaya?