Sonntag, Februar 11, 2007

Rule Britannia

... your children never shall be slaves!

Ein Aushilfslehrer an einem britischen Gymnasium wurde nach Beschwerden muslimischer Schüler von der Schulleitung vor die Türe gesetzt.
Andrew McLusky wurde von der Bayliss Court Secondary School in Slough nach einer Religionsstunde, in welcher Pro und Contra von Religion diskutiert wurde, entlassen.

Schüler, der großteils von Muslimen besuchten Schule, hatten angegeben, Mr McLusky hätte davon gesprochen, dass die meisten Selbstmordattentäter Muslime wären (Anm.: Zeugen Jehovas werden es wohl kaum sein!).
McLusky selbst widersprach der Darstellung und sagte, die Schule hätte ihn vorschnell und ohne jede Gelegenheit zur Stellungnahme und Verteidigung entlassen.
Er hatte erwartet seine 8wöchige Lehrverpflichtung wie vorgesehen zu beenden.

"Ich meine, es wäre angebracht gewesen, dass ich auf die Vorwürfe hätte antworten können, und nicht den Job zu kündigen ohne mir die Möglichkeit einer Verteidigung zu geben", so Mc Lusky.
Die Schulleitung widersprach der Darstellung, sie wäre in diesem Fall zu hart vorgegangen und meinte, "dass für sie das Wohl der Schüler Vorrang hätte, ich denke es ist nicht wichtig was ich davon halte", so Ray Hinds, "wichtig ist, was die Schüler dachten als sie zu diesem Zeitpunkt im Klassenraum waren - und sie waren sehr aufgebracht". Hier klicken

Aber jetzt kommt`s:

Der britische TV-Sender Channel 4 wiederum strahlte am 15. Jänner die Reportage "Dispatches - Undercover Mosque" aus, in der überwiegend versteckt aufgenommene Mitschnitte der Aktivitäten von Predigern (nur "Hassprediger" möchte man eigentlich nicht mehr sagen) in einigen der großen Moscheen des Landes gezeigt wurden.

Hier einige Übersetzugen: Barbarophobia
Und hier das Ganze auf youtube: Dispatches - Undercover Mosque

Donnerstag, Februar 08, 2007

Lasche Haltung - Dumme Sache!

Vielleicht erninnert sich der eine oder andere Blogbesucher noch an diesen Eintrag:
Islamophobie

Und jetzt: Haftstrafe 15 Monate, davon 5 unbedingt.
Protest gegen "lasche" Haltung

Ein Schelm wer hinter anderen etwas dubiosen "Anschlägen" nicht ähnliches vermutet!

Montag, Februar 05, 2007

Erdogan im Erklärungsnotstand!

In seinem aktuellen Artikel "Wird die Türkei eine islamistische Präsidenschaft bekommen?" wirft Michael Rubin einige unbeantwortete Fragen die Verbindungen zwischen dem Finanzier des Terrors Yasin al-Qadi und dem türkischen Premier Erdogan betreffend auf.

Cuneyd Zapsu, Erdogans Chefberater leistete mehrere Geldspenden an Yasin al-Qadi, einen saudischen Geschäftsmann der gleichermaßen vom US-Treasury Departement wie von der UNO als al-Qaida Finanzier betrachtet wird.
Während Zapsu ursprünglich diese Vorwürfe geleugnet hatte - und sogar mit einer Klagsdrohung aufwartete - wurde der Presse mittlerweile auf der Grundlage vertraulicher Dokumente des Council of Financial Crime Investigation bestätigt, dass Zapsu im Jahr 1997 60.000 $ einer al-Qaida Stiftung überwiesen hat. Zwei Jahre später folgte seine Mutter mit weiteren 250.000 $.

Nach den Terroranschlägen des 11. Septembers ließ der Amtsvorgänger Erdogans al-Qadis Konten einfrieren. Doch mit Hilfe seines Geschäftspartners Zapsu - nun in der Rolle eines Beraters des Premierministers Erdogan - legte al-Qadi aus "technischen Gründen" Einspruch dagegen ein.
Dieser wurde nicht nur von Erdogan unterstützt, sondern er bezeichnete überdies al-Qadi in einem türkischen Fernsehinterview als Philantropen.

Musab gesucht!

Gestern im Spiegel-TV, heute in der Blogosphere.

"... Der Betreiber der terroristischen Webseite `GIMF` soll angeblich irakischer Herkunft sein. Sollte das zutreffen, wäre er recht auffällig aufgrund seiner Grösse und fülligen Statur, für einen Araber eher ungewöhnlich: ca 180- 190 cm gross, bekleidet mit einer alten, schlecht sitzenden Jeans, schwarzen Schuhen und einem braunen Pullover. Alter 30-40 Jahre.
Soweit zu erkennen, trägt er keinen Bart. Auffallend sind seine grossen, sehr gepflegten Hände und seine österreichische Aussprache ..." Hier gehts weiter!