Dienstag, Oktober 31, 2006

Hallo Wien, na eigentlich eher Halloween

Wie auch immer.
Jedenfalls allen Bloglesern viel Spaß, aber auch eine besinnliche Zeit zu Allerheiligen und Allerseelen.





Hier weitergucken

Die Brücke ist gefallen

The fallen bridge over the Bosporus
By Spengler

Not since Boris Pasternak refused the Nobel Prize for literature in 1958 has a Nobel laureate regarded the award with such mixed feelings as Turkish novelist Orhan Pamuk. He set out to be a political dilettante, as befits a postmodern European novelist, and to his profound consternation has had to become a man of principle. That in no way diminishes the poignancy of Pamuk's position, but it makes him more interesting than the average martyr, in a postmodern sort of way ... Hier weiterlesen!

Sonntag, Oktober 29, 2006

Totentänze!



Kanzlerin Angie hat gesprochen: "Es wird harte Strafen geben!"
Das Ziel ihres finalen Urteilspruches sind natürlich jene Soldaten die sowohl pietätlos wie in Verkennung der Bedeutung von Ort und Zeit mit menschlichen Knochen und Schädeln herumgealbert hatten (wobei nach einigen Meldungen auch andere Nationalitäten an ähnlichem beteiligt gewesen sein dürften).
Entgegen mancher Aussagen denke ich auch nicht, dass es sich um Dumme-Jungen-Streiche gehandelt hat, wie es sich wohl auch nicht um deutsche Kindersoldaten handelt.

Eines sollte allerdings auch klar sein, und genau hier gilt es mit Kritik anzusetzen: Das ausgeblutete und noch immer wunde Afghanistan ist nicht Mitteleuropa, Soldaten keine Kindergärtnerinnen und herrenlose Knochen in einer Kiesgrube sind keine Folteropfer.
Deshalb besteht auch absolut kein Grund für Polit-Hysterie oder Ansätze zur Politjustiz, die ihrerseits erbärmlich und dreist wirken. Noch darf kein deutscher Politiker den Anspruch stellen direkten Einfluss auf zivile- oder Militärgerichtsbarkeit zu nehmen, und hat sich so folglich einer Präjudizierung oder der Verkündigung eines Strafmaßes zu enthalten - man hätte sich manchmal nur den Bruchteil dieser Verve in Rechtsfragen an angemessenerer Stelle von Seiten der deutschen Politik gewünscht.
Was bleibt also?
Angemessen (!) diejenigen zur Verantwortung ziehen die verantwortlich zu machen sind, aber auch die Kirche im Dorf lassen.
Man kann sich dem Ergebnis des menschlichen Sterbens auf vielerlei Weise nähern, vom Ötzi-Museum, umstrittenen Plastinaten und alten Anatomiemodellen im Klassenzimmer über die oben abgebildeten mexikanischen Süßigkeiten zu Allerheiligen (Happy Halloween übrigens!) bis zu Terror und Abschreckung oder eben mit den Augen einzelner Dummköpfe zwischen Dauerstress und Langeweile am Hindukusch.

Übrigens, auch das ist Deutschland: Friedensdorf für Kinder

Samstag, Oktober 28, 2006

Von Afrika lernen?

Am Dienstag hat die Regierung des Niger angeordnet 150 000 arabischstämmige Mohamids auszuweisen, die vor allem während der 80er Jahre als Flüchtlinge ins Land gekommen waren.
Als Grund werden Spannungen zwischen nomadisierenden Einheimischen und den bewaffneten und großteils ebenfalls nomadisierenden Mohamids genannt, wobei letztere auch zunehmend Einfluss in Politik, Verwaltung und Militär erlangt haben.

Nigers Innenminister Mounkaila Modi: "These foreigners have shown no respect to the rights of the natives and they're putting pressure on pastures in this region. We can no longer accept seeing our ecosystem degraded by foreigners."

http://news.bbc.co.uk/2/hi/africa/6081416.stm
http://www.iht.com/articles/ap/2006/10/24/africa/AF_GEN_Niger_Expulsion_Orders.php

Montag, Oktober 23, 2006

Integration

Der Islam macht es Europa nicht leicht
Von Ayaan Hirsi Ali.

Wenn Integration funktionieren soll ... (Hier weiterlesen)

Ninja in Action

Die Entscheidung, durchzuhalten

Ein Gastbeitrag von Didymus

Erinnern Sie sich noch an den hessischen Fragekatalog zum Wissens- und Wertekanon der Bundesrepublik Deutschland? Genau: dessen (auf)richtige Beantwortung sollte bei einbürgerungswilligen Ausländern sicherstellen, daß "künftige Mitbürger das Grundgerüst dieser Republik mittragen". Und was sichert nun das Vertrauen in diese Deutschen in spe? U.a. die korrekte Antwort auf die Frage 17: "Erläutern Sie den Begriff 'Existenzrecht' Israels!" Na - wüßten Sie es ? (Hier weiterlesen)

I.V. C.C.

Donnerstag, Oktober 19, 2006

Islamische Frustration!

"Es sind die doppelten Standards des Westens welche die Muslime ablehnen und erzürnen - Man kann ein gewisses Maß an Respekt vor religiösen Überzeugungen verlangen - Islam heißt Frieden - Der Islam beschützt und toleriert die Buchreligionen", Sicher haben Sie den einen oder anderen dieser Sprüche auch schon gehört.
Aber wie sieht die Realität aus?
Gut, wir kennen die Lage in Saudi Arabien (sind eben die extremen Wahabiten an der Macht), und wir erinnern uns vielleicht noch an die Vorfälle in Afghanistan im Zusammenhang mit einem Kovertiten (ist halt ein ruiniertes Land), aber was den meisten nicht klar sein dürfte ist der Umstand, dass vergleichbares in jedem Land "unter dem Halbmond" geschehen kann, und auch geschieht.

Ägypten, Scheich wegen Konvertierung zum Christentum inhaftiert.

Übrigens, in der Türkei leben heute nur noch 0.2 Prozent Christen (gegenüber rund 30 Prozent zu Beginn des vorigen Jahrhunderts), dennoch fürchtet sich die türkische Regierung unter Erdogan - die einem Christenclub beitreten möchte - scheinbar vor dieser Minorität.

Dienstag, Oktober 17, 2006

Der Apokalypso auf Österreichisch!

Als Replik auf einen Gastbeitrag von Wolf Lotter in der Achse des Guten: Die Apokalypse auf Österreichisch

Ja, in Österreich ist die Grüne Gentechnik "verboten" (zumindest so weit das mit den EU-Normen vereinbar ist), darüber besteht ein breiter Konsens zwischen Bevölkerung, Politik und Landwirtschaft - oder muss man mit aller Gewalt müssen, wenn man nicht will?
Österreich besitzt mittlerweile weltweit den höchsten Anteil biologischer Landwirtschaft pro Kopf - und das ist gut so, warum sollten wir uns das kaputt machen lassen?
Es gibt viele gute Gründe die gegen Grüne Gentechnik sprechen, und nur sehr wenige dafür (im wesentlichen nur die Virusresistenz von Obstbäumen): etwa dass konventioneller wie auch biologischer Anbau durch die natürliche Austragung von Pollen gentechnisch modifizierter Pflanzen verunmöglicht wird.
Ein gewichtiger Grund sollte aber auch dem schärfsten Gentech-Befürworter einleuchten: ein ökonomischer, neben dem heimischen Markt bietet sich für Österreichs relativ kleine Landwirtschaft ein profitabler Nischenmarkt innerhalb des landwirtschaftlichen Einheitsbreies, nämlich Produkte die mittlerweile europaweit gut am Markt zu positionieren sind.
Wir können global nur mit Qualität mithalten - nicht mit Masse!
Und dies trifft nicht nur auf Österreich zu sondern auf weite Teile der europäischen Landwirtschaft.

Sicher ist nicht jedes öffentliche Statement und Schlagwort zum Thema intelligent oder wissenschaftlich korrekt, muss auch nicht, allemal erträglicher als die Goldener Reis-Täuschungsmanöver der Genlobby (schon mal daran gedacht den Anbau von karotinhaltigen Gemüsesorten zu fördern?).

Parlamentsdebatte in Österreich über Grüne Gentechnik

Sonntag, Oktober 15, 2006

Sensation!

Erkentnisse der Neurobiologie werden durch islamischen Wissenschaftler bestätigt:

The difference between men and women

*Evil grin*
Gefunden im Sandmonkey-Blog

Samstag, Oktober 14, 2006

Wer dreht an der Klimaanlage?

Gibt es den durch Menschen verursachten Klimawandel?
Keine Ahnung!
Ich bin kein Experte, aber Wissenschaftler die diese Ansicht vertreten (in Österreich ist das etwa Helga Kromp Kolb: http://www.greenpeace.at/2111.html ) scheinen mir glaubwürdiger als jene die von Panikmache reden, wie zB. Michael Crichton: http://www.sueddeutsche.de/wissen/artikel/133/87046

Es muss sich eben jeder selbst seine Meinung dazu bilden.
Sich so rasch wie nur möglich aus der fossilen Energieversorgung auszuklinken ist aber wohl ohnehin unabdingbar, schon aus politischen Gründen, Klima hin oder her.

Und natürlich verursacht Rauchen keinen Lungenkrebs, meine Urgroßmutter hat auch immer geraucht und starb erst mit 92, also geben Sie unbesorgt Ihrem 13jährigen Kind eine Zigarette wenn es Sie danach fragen sollte - schon um die militanten Nichtraucher zu ärgern, wäre ja gelacht!

Freitag, Oktober 13, 2006

Sonntag, Oktober 08, 2006

Dienstag, Oktober 03, 2006

Leseempfehlung - Franz Rosenzweig

Franz Rosenzweig (* 25. Dezember 1886 in Kassel; † 10. Dezember 1929 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Historiker und Philosoph des modernen Judentums, der abendländische Philosophie mit biblisch-jüdischem Denken vereinte.

Rosenzweig in Kassel, 1920: "Die Gegensätze werden jetzt ausgekämpft und bleiben bestehen: Judentum und Christentum, Judentum und Islam, Kirche und Völker.
Weltgeschichtlich äußerlich wird das kommende Jahrtausend der Kampf zwischen Abend- und Morgenland, Kirche und Islam. Germanen und Arabern. Innerlich bleibt die Welt eine."

Innerlich bleibt die Welt eine. Ausgewählte Schriften zum Islam.
Herausgegeben, eingeleitet und mit einem Nachwort von Gesine Palmer und Yossef Schwartz
2003, 151 S., Kt., EUR 19,80
ISBN 3-86572-282-2